Die häufigsten Fragen im Gründungsprozess

Soll ich eine Personengesellschaft oder eine Kapitalgesellschaft gründen?

GründungFür viele Gründer ist die GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) die erste Wahl. Die Alternative ist, als Einzelunternehmer oder gemeinsam mit weiteren Gründern als Personengesellschaft (GbR, oHG, KG) zu starten. Die Entscheidung hängt von Art und Umfang der unternehmerischen Tätigkeit und der Finanzierung der Unternehmensgründung ab.

Personengesellschaft
VorteileNachteileStatistiken

Vorteile

ArrowsEinfacher Geldverkehr zwischen Unternehmen und Unternehmer durch Einzahlung bzw. Einlagen in das Unternehmen und Entnahmen aus dem Unternehmen.
Keine Insolvenzantragspflicht bei Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung.
Kein strafrechtliches Risiko durch Verletzung der Insolvenzantragspflicht.Handschellen
Keine Mindestdauer und Formalisierung der Liquidation bei Beendigung des Unternehmens.Checkliste
Auge– Verluste im Unternehmen können beim Unternehmer unmittelbar
steuerlich berücksichtigt und mit anderen Einkünften oder zukünftigen Gewinnen unternehmerischer Tätigkeit verrechnet werden.

Nachteile

 

personNicht geeignet für Investoren, die sich direkt an der Gesellschaft als Gesellschafter beteiligen wollen (abgesehen von der GmbH & Co. KG).

GeldbörseVolle persönliche Haftung des Unternehmers mit seinem gesamten Vermögen.
– Besteuerung des Gewinns mit dem jeweiligen persönlichen Steuersatz des Unternehmens.

 

Kapitalgesellschaft
VorteileNachteileStatistiken

Vorteile

geld– Haftungsbeschränkung auf das Vermögen der Gesellschaft, Gesellschafter haftet nur bis zur Höhe des einzuzahlenden Stammkapitals.
– Daraus ergeben sich Vorteile für Investoren, die sich nicht nur mit Darlehen und anderen Formen von Fremdkapital, sondern direkt als Gesellschafter beteiligen wollen.
Steuerliche Vorteile durch Ansammlung von Gewinn in der GmbH/UG, wenn der persönliche Steuersatz der Gesellschafter höher als rund 32% ist.

Nachteile

– Gründung erfordert notarielle Beurkundung und verursacht dadurch erhöhten Gründungsaufwand.
– Die Gesellschaft ist für den Gesellschafter wie ein fremder Dritter zu behandeln. Das hat zur Folge, dass der Kapitalverkehr und Leistungsaustausch zwischen der Gesellschaft und den Gesellschaftern so erfolgen muss, wie es unter fremden Dritten üblich wäre. Das erfordert besondere Aufmerksamkeit und vertragliche Regelungen bei der Eigenfinanzierung der Gesellschaft durch den bzw. die Gründer und bei der Auszahlung an die Gesellschafter z.B. als Geschäftsführergehalt.
– Pflicht des Geschäftsführers, bei Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit der Gesellschaft innerhalb von längstens drei Wochen die Eröffnung des Insolvenzverfahrens zu beantragen. Zahlungsunfähigkeit in diesem Sinne liegt bereits dann vor, wenn die Gesellschaft 10% der fälligen Verbindlichkeiten nicht bezahlen kann. Verletzt der Geschäftsführer diese Pflicht, sind strafrechtliche Folgen möglich. Außerdem entfällt die Haftungsbeschränkung in verschiedener Hinisicht.
– Wird das Projekt beendet, ohne dass die Voraussetzungen eines Insolvenzantrags vorliegen, dann müssen GmbH und UG formell liquidiert werden. Die Mindestliquidationsdauer beträgt ein Jahr. Erst dann kann die Gesellschaft gelöscht werden.
– Verluste, die in einer GmbH / UG erwirtschaftet werden, können nur mit zukünftigen Gewinnen der Gesellschaft mit steuerlicher Wirkung verrechnet werden. Wird die Gesellschaft demzufolge beendet, bevor Gewinn erwirtschaftet wurde, gehen auch die bis dahin erwirtschafteten Verluste der Gesellschaft steuerlich verloren. Der Gesellschafter kann diese Verluste der Gesellschaft nicht in seiner persönlichen Einkommensteuererklärung mit anderen Einkünften oder zukünftigen Gewinnen aus anderen unternehmerischen Tätigkeiten verrechnen.

 

Unser Tipp!

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Vorteile der Personengesellschaft überwiegen, solange sich aus der unternehmerischen Tätigkeit

  • keine Haftungsrisiken ergeben, vor denen eine GmbH / UG schützen könnten oder
  • keine Gewinne erwirtschaftet werden, die die persönlichen Konsumbedürfnisse des Unternehmers überschreiten
    oder kein Investor bereitsteht, der sich auch als Gesellschafter direkt am Unternehmen beteiligen, aber sein Risiko auf die Höhe seines Investments beschränken will. Die Rechtsform des Unternehmens kann mit der Entwicklung des Unternehmens auch in verschiedener Weise geändert und angepasst werden. Dadurch kann für jedes Stadium der unternehmerischen Entwicklung die optimale Rechtsform für das Unternehmen gefunden werden.

 

Soll ich eine UG oder eine GmbH gründen?

Die haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft (UG) ist keine eigene Rechtsform, sondern eine vereinfachte Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH). Beide zählen zu den Kapitalgesellschaften. Die Entscheidung sollte vor dem Hintergrund der folgenden Erläuterungen getroffen werden:

Unternehmergesellschaft (UG)
VorteileNachteile

Vorteile

– Gründung mit einem Stammkapital von nur einem Euro möglich. Das ist aber eher theoretisch und nicht zu empfehlen (erst ab 300 EUR). Denn die Gesellschaft benötigt Geld für die Gründungskosten und sonstige Anfangsinvestitionen bzw. die Bezahlung laufender Kosten. Wird dieses Geld nicht mit der Stammeinlage zur Verfügung gestellt, muss der Unternehmer der Gesellschaft das Geld als Darlehen gewähren. Dadurch droht der Gesellschaft bereits von Beginn an die Überschuldung.

Nachteile

– Sehr geringe Eigenkapitalausstattung.
KonkursErhöhtes Überschuldungsrisiko.
Keine Sacheinlagen möglich.
– In Abhängigkeit von der Zielgruppe und dem Marktauftritt ein geringeres Image.
Beschränkung der Gewinnverwendung, weil bis zum Wechsel in die GmbH 25% des Gewinns in eine besondere Rücklage eingestellt werden müssen.

 

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)
Vorteile

Vorteile

Geringes Überschuldungsrisiko bereits zum Gründungszeitpunkt.
Bessere Eigenkapital- und Liquiditätsausstattung zum Gründungszeitpunkt.
Sacheinlagen möglich.
– Keine Beschränkung der Gewinnverwendung.
– In Abhängigkeit von der Zielgruppe und dem Marktauftritt ein besseres Image.

Unser Tipp!

Zusammenfassend kann man sagen, wer 25.000 EUR verfügbar hat und dessen Projekt Anfangsinvestitionen und laufende Kosten von mindestens 25.000 EUR benötigt, sollte eine GmbH gründen und das Stammkapital einzahlen. Das Geld steht der Gesellschaft dann für die notwendigen Investitionen und laufenden Kosten zur Verfügung. Wer weniger als 25.000 EUR, aber mindestens 12.500 EUR zur Verfügung hat, kann eine GmbH gründen. Die GmbH wird formell mit einem Stammkapital von 25.000 EUR gegründet, worauf mindestens 12.500 EUR bei Gründung einzuzahlen sind. Der Gründer ist damit in den meisten Fällen wahrscheinlich auch gut beraten. Voraussetzung ist natürlich, dass dieses Budget auch für die Anfangsinvestitionen ausreicht. Wer nur weniger als 12.500 EUR verfügbar hat, kann keine GmbH gründen. Er kann eine UG (haftungsbeschränkt) gründen. Deren Stammkapital sollte aber mindestens so hoch sein, dass die UG ihre Gründungskosten und sonstigen Anfangsinvestitionen und laufenden Kosten damit bezahlen kann.

Wie gestaltet sich der Ablauf bei der Gründung einer GmbH oder UG?
  1. Am Anfang steht der Entschluss zur Gründung der Gesellschaft.
  2. Anschließend folgt der Entwurf eines Gesellschaftsvertrags (sog. Satzung), der die spätere Rechtsgrundlage des Unternehmens bildet.
  3. Sodann muss der Vertrag von einem Notar beurkundet werden.
  4. Nach der Beurkundung sollte ein Bankkonto eröffnet werden.
  5. Auf dieses müssen die notwendigen Einlagen auf das Stammkapital eingezahlt werden.
  6. Eben diese Zahlung muss beim Notar nachgewiesen werden.
  7. Danach sendet der Notar die Anmeldung der Gesellschaft zur Eintragung an das Handelsregister.
  8. Die Gebühren für die Registereintragung und den Notar müssen gezahlt werden.
  9. Die Bestätigung der Eintragung durch das Amtsgericht erfolgt.
  10. Die Gesellschaft ist entstanden.
Wie lange dauert der Gründungsprozess?
Wir können Ihnen einen Gesellschaftsvertrag innerhalb von 24h erstellen. Danach wird der Notartermin zur Beurkundung vereinbart. Ab (nachgewiesener) Zahlung der Stammeinlage auf das Bankkonto ist bis zur Eintragung in das Handelsregister mit einer Dauer von ca. 10 Tagen zu rechnen.

Auf welche Kosten muss ich mich beim Notar und beim Registergericht einstellen?
Die Kosten sind grundsätzlich von der Höhe des Stammkapitals und davon abhängig, ob das kostengünstigere Musterprotokoll oder ein individueller Gesellschaftsvertrag verwendet wird.

Festhalten kann man somit ungefähr folgenden Kostenrahmen:

  • UG (haftungsbeschränkt)
Ein-Mann-GesellschaftAb min. 2 Gesellschaftern
Bei einem Stammkapital ab 1,- €:

  • Gründung ohne Musterprotokoll
Handelsregister
Notarkosten (inkl. USt.)
Gesamtkosten (inkl. USt.)

150,- €

690,- €

ca. 840,- €

  • Gründung mit Musterprotokoll
Handelsregister
Notarkosten (inkl. USt.)
Gesamtkosten (inkl. USt.)

150,- €

125,- €

ca. 275,- €

Bei einem Stammkapital ab 1,- €:

  • Gründung ohne Musterprotokoll
Handelsregister
Notarkosten (inkl. USt.)
Gesamtkosten (inkl. USt.)

150,- €

690,- €

ca. 840,- €

  • Gründung mit Musterprotokoll
Handelsregister
Notarkosten (inkl. USt.)
Gesamtkosten (inkl. USt.)

150,- €

196,- €

ca. 346,- €

  • GmbH
Ein-Mann-GmbHAb min. 2 Gesellschaftern
Bei einem Stammkapital von 25.000,- €:

  • Gründung ohne Musterprotokoll
Handelsregister
Notarkosten (inkl. USt.)
Gesamtkosten (inkl. USt.)

150,- €

690,- €

ca. 840,- €

  • Gründung mit Musterprotokoll
Handelsregister
Notarkosten (inkl. USt.)
Gesamtkosten (inkl. USt.)

150,- €

246,- €

ca. 396,- €

  • Gründung mit mind. einer Sacheinlage
Handelsregister
Notarkosten (inkl. USt.)
Gesamtkosten (inkl. USt.)

240,- €

690,- €

ca. 930,- €

Bei einem Stammkapital von 25.000,- €:

  • Gründung ohne Musterprotokoll
Handelsregister
Notarkosten (inkl. USt.)
Gesamtkosten (inkl. USt.)

150,- €

690,- €

ca. 840,- €

  • Gründung mit Musterprotokoll
Handelsregister
Notarkosten (inkl. USt.)
Gesamtkosten (inkl. USt.)

150,- €

383,- €

ca. 533,- €

  • Gründung mit mind. einer Sacheinlage
Handelsregister
Notarkosten (inkl. USt.)
Gesamtkosten (inkl. USt.)

240,- €

690,- €

ca. 930,- €

Kann ich das Stammkapital auch durch die Einbringung von Gegenständen in die Gesellschaft bezahlen?
Ja! Allerdings ist das nur bedingt empfehlenswert. Denn dafür sind zusätzlich ein Sachgründungsbericht und ein Einbringungsvertrag sowie ein Gutachten über den Wert des einzubringenden Gegenstandes notwendig. Anschließend erfolgt eine individuelle Prüfung des Registergerichts.

Damit verlangsamt sich der Prozess bis zur Eintragung der Gesellschaft um mehrere Wochen.

Im Übrigen sind Sacheinlagen nur bei einer GmbH – nicht hingegen bei einer UG – möglich.

Muss das Stammkapital sofort und in voller Höhe eingezahlt werden?

Das Mindeststammkapital einer GmbH beträgt 25.000 €. Bei einer UG ist eine Stammeinlage von (theoretisch) 1 € und bis zu 24.999 € denkbar.

Eine GmbH kann bereits zum Handelsregister angemeldet und eingetragen werden, wenn die Hälfte des Mindestkapitals eingezahlt ist.

Bei der UG gilt, dass die Anmeldung erst erfolgen darf, wenn das Stammkapital in voller Höhe eingezahlt ist.

Kann auch eine Person, die keinen Wohnsitz in Deutschland hat, Gesellschafter oder Geschäftsführer einer GmbH werden?

Der Geschäftsführer einer GmbH muss keinen Wohnsitz in Deutschland haben. Die Bestellung zum Geschäftsführer ist auch nicht davon abhängig, dass der Geschäftsführer ein Aufenthaltsrecht in Deutschland hat. Der Geschäftsführer muss aber die Anmeldung der Gesellschaft zur Eintragung beim Handelsregister persönlich in öffentlich beglaubigter Form unterschreiben.

Auch der Gesellschafter der GmbH muss kein Aufenthaltsrecht in Deutschland haben. Dafür benötigen Sie einen entsprechenden Notar im Ausland. Zusätzlich muss die Beurkundung jedoch durch eine Apostillierung legitimiert werden, damit diese grenzübergreifende Gültigkeit erlangt.

Unter Umständen können Sie sich auch an deutsche Konsularbeamte im Ausland wenden. Allerdings sind diese nicht zu einer Beurkundung verpflichtet, sodass eine klare Absprache erforderlich ist.

Kann ich mit der GmbH oder UG vor Eintragung in das Handelsregister Geschäfte tätigen?
Sie können auch vor der konstitutiven Eintragung in das Handelsregister Geschäfte tätigen. Dazu nutzen Sie den Zusatz „in Gründung (i.G.)“ in Verbindung mit Ihrer Firma ab dem Zeitpunkt des Abschlusses des notariell beurkundeten Gesellschaftsvertrags, also etwa „Beispiel GmbH i.G.“.

Davor befindet sich Ihr Unternehmen in der Phase der sogenannten „Vorgründungsgesellschaft“. Abhängig vom Zweck ist diese eine Personengesellschaft in Form einer GbR oder oHG.

Beachten Sie aber, dass es bei der Aufnahme der Geschäftstätigkeit vor Eintragung der Gesellschaft zu einer persönlichen Haftung der Gesellschafter kommen kann. Ebenfalls muss eine vorläufige Steuernummer beim Finanzamt beantragt werden, um Rechnungen stellen zu können.

Was muss bei der Namensgebung der Gesellschaft beachtet werden?
Grundsätzlich sind Sie in der Namensgebung für die Gesellschaft frei und können Ihrer Kreativität freien Lauf lassen. In rechtlicher Hinsicht spricht man dabei nicht von einem Namen der Gesellschaft, sondern von der Firma. Insofern ist folgendes zu beachten:

  • Keine irreführende Firma, d.h. nicht geeignet über geschäftliche Verhältnisse irrezuführen.
  • Die gewählte Firma muss gegenüber anderen Firmen Unterscheidungskraft besitzen.
  • Die Firma darf nicht bereits vergeben sein.
  • Das offizielle Kürzel muss an die Firma angehängt werden – bei einer GmbH etwa „Beispiel GmbH“, „Beispielgesellschaft mbH“, „Beispielgesellschaft mit beschränkter Haftung“; bei einer UG hingegen „Beispiel UG (haftungsbeschränkt)“, „Beispiel Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)“.
Was muss ich bei der Formulierung des Unternehmensgegenstandes beachten?
Der Unternehmensgegenstand muss den Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit deutlich erkennbar zum Ausdruck bringen, sodass auch dritte Personen sofort erkennen können, in welcher Art Ihre Gesellschaft unternehmerisch tätig ist. Deshalb sollte der Unternehmensgegenstand möglichst präzise und individuell gestaltet werden.

Beachten Sie dafür die folgenden Punkte:

  • Verzichten Sie auf Fremdsprachen und Fachjargon, um Missverständnisse zu vermeiden.
  • Nutzen Sie nicht einfach den Namen des Unternehmens (Firma), sondern beschreiben Sie ihre Tätigkeit. So verhindern Sie im Falle einer Umfirmierung, dass der Unternehmensgegenstand geändert werden muss.
  • Vermeiden Sie Personalpronomen.
  • Verwenden Sie keine Zeitangaben.

Falls Sie hierzu weitere Fragen haben, stehen wir Ihnen selbstverständlich zur Seite!

Wie kann ich die Eintragung der Gesellschaft in das Handelsregister beschleunigen?
  • Einrichtung des Unternehmensbriefkastens

Unerlässlich für eine schnelle Gründung ist das Vorhandensein eines Briefkastens. Falls die Unterlagen nicht zugestellt werden können, ist eine Verlängerung des gesamten Prozesses um einen Monat nicht ungewöhnlich.

  • Zahlung des Gerichtskostenvorschusses

Gerichte beginnen mit ihrer Arbeit grundsätzlich erst, wenn der Kostenvorschuss geleistet wurde. Das gilt auch für das Registergericht. Insofern können Sie den Prozess beschleunigen, wenn Sie für eine schnelle Einzahlung der Gerichtskosten sorgen.

Wie viele Personen sind für die Gründung einer GmbH notwendig?

Zur Gründung einer GmbH ist mindestens eine natürliche Person notwendig. Die Gründung einer „Keinmanngesellschaft“ ist nicht möglich. Allerdings kann die Gesellschaft nach ihrer Entstehung gesellschafterlos werden durch Vereinigung sämtlicher Geschäftsanteile bei der Gesellschaft oder durch Einziehung sämtlicher Geschäftsanteile. Der Wegfall sämtlicher Gesellschafter hat dann die sofortige Auflösung der Gesellschaft zur Konsequenz.

Eine maximale Anzahl an Gründern sieht das Gesetz nicht vor. Theoretisch können also beliebig viele Gesellschafter, aber auch juristische Personen und andere rechtsfähige Gesellschaften an der Gründung beteiligt sein.

Detaillierte Übersicht über die zentralen Eigenschaften der wichtigsten Rechtsformen
Rechtsform Gründer Mindestkapital  bzw. Stammkapital  Haftung Form-
anforderungen
Gründungs-
aufwand
Handels-
register
erforderlich?
GmbH
[Kapital-
gesellschaft]
  • min. 1
  • min. 25.000 EUR
  • Mindestein-
    zahlung bei Gründung: 12.500 EUR
  • Sacheinlagen möglich
  • grundsätzlich nur mit Gesellschafts-
    vermögen
  • schriftlicher Gesellschafts-
    vertrag
  • Gewerbe-
    anmeldung
  • Eintragung in das Handels-
    register
  • erhöhte Gründungs-
    kosten (niedriger bei Muster-
    protokoll-
    gründung)
  • Ja
UG (haftungsbeschränkt)

[Kapital-
gesellschaft]

  • min. 1
  • theoretisch 1 EUR
  • Empfehlung: erst ab 300 EUR
  • nur Bargründung
  • vollständige Einzahlung bei Gründung
  • grundsätzlich nur mit Gesellschafts-
    vermögen
  • schriftlicher Gesellschafts-
    vertrag
  • Gewerbe-
    anmeldung
  • Eintragung in das Handels-
    register
  • erhöhte Gründungs-
    kosten (niedriger bei Muster-
    protokoll-
    gründung)
  • Ja
Einzelunternehmen
  • min. 1
  • keine Vorgabe
  • unbeschränkt mit Privat-
    und Geschäfts-
    vermögen
  • keine
  • Gewerbe-
    anmeldung
  • geringe Kosten
  • Nein
GbR
[Personen-
gesellschaft]
  • min. 2
  • keine Vorgabe
  • gesamt-
    schuldnerische Haftung mit Privat-
    und Gesellschafts-
    vermögen
  • keine
  • Gewerbe-
    anmeldung
  • geringe Kosten
  • Nein
Einzelkaufleute
  • min. 1
  • keine Vorgabe
  • unbeschränkt mit Privat-
    und Geschäfts-
    vermögen
  • keine
  • Gewerbe-
    anmeldung
  • Eintragung in das Handels-
    register
  • überschaubare Kosten
  • Ja
OHG
[Personen-
gesellschaft]
  • min. 2
  • keine Vorgabe
  • gesamt-
    schuldnerische Haftung mit Privat-
    und Gesellschafts-
    vermögen
  • keine
  • Gewerbe-
    anmeldung
  • Eintragung in das Handels-
    register
  • überschaubare Kosten
  • Ja
KG
[Personen-
gesellschaft]
  • min. 2
  • kein festes Kapital
  • keine vor-
    geschriebene Mindest-
    einlage
  • Kommandit-
    einlage notwendig
  • Komple-
    mentäre haften unbeschränkt
  • Kom-
    manditisten haften in Höhe der Einlage
  • keine
  • Gewerbe-
    anmeldung
  • Eintragung in das Handels-
    register
  • überschaubare Kosten
  • Ja

Wir vertiefen die Fragen ebenfalls in unserem Podcast:

Gründung leicht gemacht!

Gründung, Fragen zur Gründung, UG, GmbH, Unternehmen gründen, Online gründen, Firma gründen