Beratung für Datenschutzbeauftragte und Ihr externer Datenschutzbeauftragter

EU-Datenschutzgrundverordnung – Ist Ihr Unternehmen bereit?

Schon vor mehr als einem Jahr ist die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verabschiedet worden. Sie gilt ab dem 25. Mai 2018 in den EU-Mitgliedsstaaten unmittelbar und löst damit die nationalen Datenschutzgesetze weitgehend ab.

Was bedeutet das für Ihr Unternehmen?

Schon bisher unterlag Ihr Unternehmen dem Datenschutzrecht. Die DSGVO enthält nun aber erheblich verschärfte Anforderungen, insbesondere bei den so genannten Betroffenenrechten und der Dokumentations- und Rechenschaftspflicht gegenüber den Datenschutz-Aufsichtsbehörden.
Dies bedeutet, dass Sie künftig jederzeit in der Lage sein müssen nachzuweisen, dass Ihr Unternehmen datenschutzkonform agiert. Praktisch wird dieser Nachweis in aller Regel nur mit einer ordentlichen Dokumentation und, in mittleren und größeren Unternehmen, einem Datenschutz-Management-System geführt werden können.

Schärfere Kontrollen – höhere Bußgelder

Bislang führte der Datenschutz vielerorts ein Schattendasein. Kontrollen gab es so gut wie keine und die Bußgelder bei entdeckten Verstößen waren eher gering. Beides wird sich nunmehr ändern.

Die Mitarbeiterzahl beim Landesbeauftragten für den Datenschutz in Mecklenburg-Vorpommern wird sich im Jahr 2018 von derzeit 16 auf künftig 30 nahezu verdoppeln. Grund für diese massive Erhöhung des Personalbestands ist allein die DSGVO.

Nach dieser Verordnung gelten künftig zwei Bußgeldrahmen. Für „kleinere“ Verstöße wird künftig ein Bußgeld von bis zu 2% des Gesamtumsatzes oder 10.000.000,00 Euro verhängt werden, für „größere“ Verstöße gilt ein Rahmen von bis zu 4% des Gesamtumsatzes oder 20.000.000,00. Dabei ist stets der höhere Betrag festzusetzen. Die Bußgelder sollen nach dem Willen des europäischen Gesetzgebers „unabhängig von der Unternehmensgröße“ festgesetzt werden und „abschreckende Wirkung“ haben.

Was sollten Sie jetzt tun?

Zunächst sollten Sie – wenn nicht ohnehin bereits vorhanden – prüfen, ob für Ihr Unternehmen ein Datenschutzbeauftragter benannt werden muss.

Sodann müssen diejenigen Prozesse in Ihrem Unternehmen, die personenbezogene Daten betreffen (Kunden, Patienten, Lieferanten, Dienstleister, Rechenzentrum / IT-Dienstleister, Mitarbeiter etc.), insgesamt dokumentiert, geprüft und auch einer Risikobewertung unterzogen werden. Die dabei zum Einsatz kommenden Unterlagen, insbesondere Verträge, Arbeitsanweisungen und Einwilligungserklärungen müssen zudem daraufhin geprüft werden, ob Sie den Anforderungen der DSGVO genügen.

Dabei unterstützt und berät Sie ein Datenschutzbeauftragter.

Ihre Ecovis-Berater helfen Ihnen

Die Rechtsanwälte bei Ecovis betreuen bereits seit vielen Jahren Mandanten bei der Einhaltung der datenschutzrechtlichen Vorgaben und sind als externe betriebliche Datenschutzbeauftragte bestellt.

Download als PDF

DSGVO-Seminar Datenschutz in der Praxis (Rostock)

DSGVO-Schulung für Datenschutzbeauftragte

Das angebotene Seminar unterteilt sich in zwei Schulungen, die Basisschulung und die Aufbauschulung. Sie können ganz nach Ihren individuellen Bedürfnissen an der Basisschulung und / oder an der Aufbauschulung teilnehmen. Die Teilnahme an der Aufbauschulung ist allerdings Voraussetzung für die Teilnahme an der Datenschutzprüfung.

Seminartermine und weitere Informationen:

Unterlagen

  1. Ein neues Datenschutzrecht? Musste das wirklich sein?!
  2. Und was bedeutet das jetzt für mich?
  3. Ändert sich denn überhaupt etwas?
  4. Was muss ich denn dann jetzt machen?
Workshop-Unterlagen

Aktuelles zum Datenschutz

2. Datenschutzänderungsgesetz beschlossen: keine Entwarnung für klein- und mittelständische Unternehmen
25.11.2019 | Am 25.11.2019 traten teils umfangreiche Änderungen der Datenschutzregelungen in 154 Gesetzen in Kraft. Damit wird es für den Anwender in den Unternehmen noch komplizierter. Die in der öffentlichen Wahrnehmung wichtigste Änderung betrifft das Bundesdatenschutzgesetz durch den Artikel 12: die Pflicht zur Bestellung eines Datenschutzbeauftragten trifft Unternehmen künftig erst ab 20 Mitarbeitern, die regelmäßig personenbezogene Daten…
Die Schonfrist ist endgültig vorbei – Millionenbußgeld wegen fehlender Datenlöschung verhängt
18.11.2019 | Die Berliner Datenschutzbeauftragte hat gegen das Immobilienunternehmen „Deutsche Wohnen“ ein Bußgeld in Höhe von 14,5 Millionen Euro wegen des Verstoßes gegen die Datenschutzgrundverordnung verhängt. Auslöser der Entscheidung war die Feststellung der Aufsichtsbehörde, dass Mieterdaten auch nach Ablauf der gesetzlichen Speicherfrist angeblich aus dem elektronischen Archivsystem nicht gelöscht werden konnten. Bereits bei einer Vor-Ort-Prüfung im Juni…
Webseiten-Nutzer müssen Cookies aktiv zulassen
08.10.2019 | Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg hat am 01.10.2019 ein bedeutsames Urteil zur Cookie-Nutzung durch Webseitenbetreiber gefällt. Demnach müssen Betreiber von Webseiten ihre Nutzer ausführlicher als bisher über die Verwendung von Cookies informieren und sich eine ausdrückliche Einwilligung einholen (EuGH, 1.10.2019 – C-673/17 “planet49”). Im vorliegenden Fall hatte eine Gewinnspielfirma die Häkchen zur Zustimmung der…
Alle Beiträge…