Wirtschaftsstrafrecht allgemein

Ein einheitlicher Begriff des Wirtschaftsstrafrechts existiert nicht. Gleichwohl lassen sich dem Gesetz Anhaltspunkte entnehmen, worum es sich dabei handelt. So regelt § 74c des Gerichtsverfassungsgesetzes (GVG) die Zuständigkeit der Wirtschaftsstrafkammern bei den Landgerichten für bestimmte Straftaten. Die dort katalogartig aufgeführten Delikte gehören im Wesentlichen zu den Bereichen Korruption, Insolvenzstraftaten, Untreue, Diebstahl geistigen Eigentums und Steuerstrafrecht. Daneben hat beispielsweise das nur wenig praxisrelevante Gesetz zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (WiStrG 1954) als Regelungsmaterien vornehmlich Preisregulierungen, Wucher und Marktordnung zum Gegenstand.

Zwar sind die so durch die Gesetzestexte selbst zugeordneten Delikte wohl zweifelsohne Wirtschaftsstraftaten. Allerdings wird der Begriff des Wirtschaftsstrafrechts hierdurch längst nicht vollständig ausgefüllt.

Dabei können „Allerweltsstraftaten“ wie beispielsweise Betrug, Unterschlagung oder andere Vermögens- oder Eigentumsdelikte auch ohne jegliche Relevanz für das Wirtschaftsleben begangen werden. Weisen sie je nach Fallgestaltung demgegenüber aber entsprechende Anknüpfungspunkte auf, fallen auch diese Delikte unter das Wirtschaftsstrafrecht, ohne vom Gesetzgeber speziell hierfür konzipiert worden zu sein.

Maßgeblich ist also der jeweilige Unternehmensbezug des unter strafrechtlichen Gesichtspunkten zu würdigenden Verhaltens.

Gerade dieser Unternehmens- oder auch Wirtschaftsbezug macht das Besondere des Wirtschaftsstrafrechts aus. Um auf diesem Gebiet fachkundig und an den Bedürfnissen des Mandanten ausgerichtet beraten und verteidigen zu können, bedarf es entsprechend versierter Rechtsanwälte sowie Wirtschafts- und Steuerexperten gleichermaßen. Durch unsere jahrelange Erfahrung und die Interdiziplinarität der Beratung innerhalb der Ecovis-Kanzleigruppe halten wir diese Expertise vor.

Soweit es dabei in erster Linie um das Strafrecht und das Abwenden strafrechtlicher Sanktionen geht, steht für uns mehr noch als das Unternehmen der Unternehmer selbst im Mittelpunkt.