Förderung nicht öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Bayern
© Nitiphol - AdobeStock
Share >

Förderung nicht öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Bayern

Im Rahmen des Förderprogramms „Nicht öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Bayern“ wird die Beschaffung und Errichtung von nicht öffentlichen, stationären Normal- und Schnellladepunkten für Elektrofahrzeuge in Bayern gefördert. Hierfür stellt der Freistaat eine Fördersumme von 3,7 Mio. Euro zur Verfügung. Das Förderprogramm läuft bis zum 31.12.2022. Anträge können seit dem 13.06.2022 eingereicht werden.

Was wird gefördert?

Gegenstand der Förderung ist die Errichtung von stationären Normal- und Schnellladepunkten für Elektrofahrzeuge in Bayern inklusive des dafür erforderlichen Netzanschlusses. Es werden ausschließlich nicht öffentlich zugängliche Ladepunkte gefördert. Im Sinne der Ladesäulenverordnung ist ein Ladepunkt als nicht öffentlich zugänglich definiert, wenn nur Personen den Ladepunkt nutzen dürfen, die dem Fördermittelempfänger namentlich bekannt sein müssen, z.B. die Mitarbeiter. Das Förderprogramm umfasst vier Fördergegenstände:

  1. Laden an touristischen Betrieben
    Ladepunkte für Elektrofahrzeuge an touristischen Betrieben in Bayern (Normal- und Schnellladepunkte förderfähig)
  2. Kommunales Laden
    Nicht gewerblich tätige Kommunen in Bayern können bis maximal neun Ladepunkte beantragen (Normal- und Schnellladepunkte förderfähig)
  3. Flottenladen („Mischflottensatz“)
    Ladepunkte für unterschiedliche Ladebedarfe bei Flotten (mindestens ein Schnellladepunkt)
  4. Laden von Dienstfahrzeugen beim Mitarbeiter zu Hause
    Ladepunkte für die Dienstfahrzeuge von Mitarbeitenden zu Hause

Wer wird gefördert?

  • Laden bei touristischen Betrieben
    Antragsberechtigt sind natürliche und juristische Personen, die im Bereich Tourismus tätig sind, beispielsweise Betreiber von Hotels, Ferienwohnungen/-Apartmentbetrieben oder Campingplätzen.
  • Kommunales Laden
    Ausschließlich Kommunen (nicht gewerblich).
  • Flottenladen („Mischflottensatz“)
    Natürliche und juristische Personen, die wirtschaftlich tätig sind.
  • Laden von Dienstfahrzeugen beim Mitarbeiter zu Hause
    Natürliche und juristische Personen, die als Arbeitgeber wirtschaftlich tätig sind.

Wie wird gefördert?

Die Förderung erfolgt als Anteilsfinanzierung mit einer pauschalen Obergrenze als zweckgebundene Zuwendung gem. einzureichendem Verwendungsnachweis nach der Inbetriebnahme der Ladepunkte.

  • Ladevorrichtungen für Elektrofahrzeuge werden mit maximal 1.500 Euro je Ladepunkt gefördert.
  • Die maximale Anzahl liegt bei jeweils zehn Ladepunkten pro Ladeort, außer bei kommunalem Laden. Hier liegt die maximale Anzahl über alle Ladeorte hinweg bei maximal neun Ladepunkten.
  • Die maximale Fördersumme liegt bei bis zu 90% der förderfähigen Kosten.

Welche Kosten sind förderfähig?

  • Ladesäule/-station bzw. Wallbox selbst
  • Tiefbau, Fundament, Installation und Inbetriebnahme
  • Beschilderung, Kennzeichnung, Parkplatzmarkierung
  • Anfahrschutz, Beleuchtung, Wetterschutz
  • neuer Netzanschluss bzw. Ertüchtigung des bestehenden Netzanschlusses
  • Nicht förderfähig sind: Beratungsleistungen, Eigenleistungen, Betrieb der Ladesäule sowie der Neubau bzw. Gestaltung eines Parkplatzes bzw. Stellplatzes

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

  • Die Ladestandorte müssen in Bayern sein.
  • Zuwendungen dürfen nur für solche Vorhaben bewilligt werden, die noch nicht begonnen worden sind. Als Maßnahmenbeginn gilt die Erteilung eines der Ausführung zuzurechnenden Lieferungs- oder Leistungsauftrags. Dies darf erst nach Erhalt des Förderbescheids erfolgen.
  • Bei der Bemessung der Förderung ist der Schwellenwert der De-minimis-Verordnung zu berücksichtigen.
  • Die geförderte Maßnahme muss innerhalb von zwölf Monaten beendet und abgerechnet sein.
  • Bei den Ladepunkten ist die Ladesäulenverordnung (LSV) in ihrer aktuellen Fassung einzuhalten. Die Ladepunkte müssen mit anderen Komponenten des Stromnetzes kommunizieren können (bspw. Dynamisches Laden).
  • Wenn der Strom verkauft werden soll, müssen sich die gesamten Ladekosten an den regionalen Kosten für öffentlich zugängliche Ladepunkte orientieren. Darüber hinaus sind die entsprechenden Vorgaben einzuhalten (Eichrecht, Preisauszeichnungsverordnung etc.).
  • Die geförderten Ladepunkte/Ladevorrichtungen müssen jederzeit mit Ökostrom betrieben werden.
  • Am Ladepunkt ist ein Förderhinweis anzubringen.

Sie haben Fragen zum Fördermittel oder brauchen Unterstützung beim Antrag? Schreiben Sie uns per Kontaktformular.

Ansprechpartner

Unternehmensberater in Dingolfing, Andreas Steinberger
Andreas Steinberger
Tel.: +49 8731 7596 72
Unternehmensberater in Dingolfing
Beraterseite

Unternehmensberater in Dingolfing, Andreas Bachmeier
Andreas Bachmeier
Tel.: +49 8731-75 96 0
Unternehmensberater in Dingolfing
Beraterseite

Newsletter für Unternehmer

Sie wollten keine Neuigkeiten mehr verpassen? Alles, was aktuell wichtig ist, stellen die ECOVIS Unternehmensberater für Sie im monatlichen Newsletter kompakt zusammen.