Kunstprojekt mit Flüchtlingskindern in Essen

19.12.2016
19.12.2016

Im Herzen des Ruhrgebietes liegt die Großstadt Essen, die in Deutschland, mit die höchsten Flüchtlingszahlen aufgenommen hat. Es herrscht ein hoher Bedarf an Hilfe auf allen Ebenen, zur Bewältigung der Schwierigkeiten, die Familien aus fernen Ländern haben, wenn sie sich einleben wollen.

Viele Kinder in den Heimen kommen aus den Kriegsgebieten und haben noch dunkle Erinnerungen an grausame Kriegsszenarien, die ihnen manchmal den Schlaf rauben, den Alltag immer noch nicht ganz realisieren lassen und ihr Dasein im neuen Umfeld täglich erschweren.

Kunst ist ein sehr starkes Mittel um innen abgelagerte Prozesse, wirkungsvoll zu verarbeiten. Im spielerischen Fluss nutzen die Kinder Farben und malen Dinge, die sichtbar machen, wo die Kinder stehen, was sie mit sich rum tragen und was sie belastet. Auch das gemeinsame Gestalten und die Kommunikation in den Sitzungen sind mehr als heilsam. Sie lernen zu teilen, müssen die Sprache aktiv verwenden und ganz zentral, erleben sich und ihre Fähigkeiten ganz bewußt, was zu einem ganz neuen Selbstbewußtsein führt. Zunächst einmal war es vorgesehen, dass die Kinder Begriffe bekommen und dann malen, was ihnen dazu einfällt. Schnell wurde klar, dass sie die Freiheit viel mehr genießen einfach zu malen. Keine Themen, keine Vorgaben, keine Restriktionen mehr. Und tatsächlich erblühten wundervolle Gespräche, gemeinsames Lachen und freudvolles Gestalten der Bilder. Es kann gesagt werden, dass die Kinder sehr viel Spaß empfunden haben und eine unvergessliche Zeit hatten, wo sie vieles lernen durften, genauso wie die Projektleitung.

Dass dies möglich wurde haben wir primär Ecovis & friends Stiftung zu verdanken. Schön, dass ihr so eine tolle Unterstützung für so viele Menschen seid.

Grüße euch liebe Ecovis & friends Gemeinschaft.

Glück auf

Z.Rafaty