E-Geld-Institut

Breites Angebot an europaweiten Zahlungsdiensten. Eigenkapital – 350 000 EUR. Lizenzierungszeit – bis zu 3 Monaten.

Elektronisches Geld (E-Geld) wird von der Europäischen Zentralbank als elektronischer Geldwertspeicher auf einem technischen Gerät, das häufig für Zahlungen an andere Unternehmen als den E-Geld-Emittenten verwendet wird, definiert. Das Gerät fungiert als Prepaid-Inhaberinstrument, wobei bei dessen Transaktionen nicht notwendigerweise Bankkonten einbezogen werden. Die Ausgabe von E-Geld ist eine regulierte Aktivität. Mit der Richtlinie 2009/110 / EG wurde eine Rechtsgrundlage für die Ausgabe von E-Geld in der Europäischen Union (EU) geschaffen.

Der Hauptunterschied zwischen E-Geld-Instituten und Zahlungsinstituten besteht darin, dass E-Geld-Institute zusätzlich zu den von Zahlungsinstituten bereitgestellten Dienstleistungen berechtigt sind, E-Geld auszugeben. In der Praxis bedeutet dies, dass die E-Geld-Insitute das Geld der Kunden für einen längeren Zeitraum speichern, sowie Zahlungskarten und andere Zahlungsinstrumente für die Kunden ausgeben. Eine E-Geld-Institutionslizenz ist die richtige Wahl für solche Fintech-Unternehmen, die ein breiteres Spektrum von Dienstleistungen als nur Zahlungsverarbeitung planen.

Die Gründe, warum Litauen eine der besten Jurisdiktionen in der EU / im EWR für die Lizenzierung von E-Geld-Instituten ist:

  • Keine besondere Anforderung an die Unternehmensleitung, sich in Litauen aufhalten zu müssen.
  • Antrag auf eine Lizenz wird ohne Unternehmensgründung eingereicht. Die Gründung einer Firma beginnt erst nach der Erteilung der Lizenz.
  • Schneller Lizenzierungsprozess. Die E-Geld-Institutionslizenz wird innerhalb eines Zeitraums von 3 Monaten und noch schneller ausgestellt.
  • Dokumente können in englischer Sprache eingereicht und während des Prozesses geändert werden, wodurch formelles Schreiben hin und her vermieden wird.
  • Möglichkeit, eigene Sortiercodes für IBAN-Konten für die Kunden zu erhalten. Die Bank von Litauen schafft eine Infrastruktur für Sofortzahlungen, die gemäß der Europäischen Sofortzahlungsinitiative paneuropäische Reichweite garantieren wird.
  • Auch Institutionen, die nicht als Banken tätig sind, haben einen direkten Zugang zu SEPA. SEPA-MMS ist das gesamteuropäische Massenzahlungssystem, das von der Bank von Litauen verwaltet wird.
  • Remote-Client-Überprüfung. Innovative “know your customer” -Prozesse für die Remote-Client-Verifikation ermöglichen es, die Konten ohne physische Anwesenheit des Kunden zu öffnen.
  • Einfacher Lizenzpass in die anderen EU-Länder. Der Pass in die anderen EU-Länder dauert 1 Monat und ist kostenlos.
  • Keine Sanktionen für das erste Jahr. Die Bank von Litauen hat sich verpflichtet, Start-ups zu unterstützen und sie nicht für geringfügige Verstöße während des ersten Betriebsjahres zu bestrafen.
  • Startvisum. Sondervisa für Bürger von Nicht-EU / EWR-Ländern, die in Litauen innovative Unternehmen führen.

Die Lizenzierung der E-Geld-Institute in einem Mitgliedsstaat innerhalb der EU eröffnet Geschäftsmöglichkeiten, in allen anderen EU / EWR-Ländern tätig zu werden und Dienstleistungen zu erbringen, und die Vorteile eines Gemeinsamen Marktes ohne Einschränkungen und Vorteile des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums (SEPA) zu genießen.

Eine E-Geld-Institution oder ein anderes Fintech-Unternehmen, das in Litauen registriert ist, bietet einen bedeutenden Wettbewerbsvorteil und eröffnet den europäischen Finanzmarkt zu deutlich niedrigeren Inkorporations- und Betriebskosten.

Litauen und vor allem seine Hauptstadt Vilnius wurde zu einem neuen Zentrum für die Fintech-Unternehmen, die sich auf die internationalen Finanzmärkte konzentrierten. Ein günstiges regulatorisches und steuerliches Umfeld, eine hervorragende Infrastruktur, das schnellste Internet und ein qualitativ hochwertiger Talent-Pool machen Litauen und vor allem seine Hauptstadt Vilnius attraktiv für große internationale Finanzinstitutionen und Fintech-Start-ups.

Im Oktober 2016 unterzeichneten der britische Finanzdienstleister REVOLUT und die Bank von Litauen eine Absichtserklärung. REVOLUT plant die Errichtung einer Finanzinstitution in Litauen und den Zugang zu einem Zahlungssystem SEPA MMS, das von der Bank von Litauen verwaltet wird und für grenzüberschreitende Zahlungen in Euro sorgt.

Im März 2017 erteilte die Bank von Litauen eine E-Geld-Lizenz für die globale Finanzgruppe deVere Group, die in 60 Ländern weltweit vertreten ist. deVere e-money startet sein globales E-Geld-Geschäft von Vilnius aus, indem es SEPA-MMS-Systeme einsetzt und Prepaid-Karten für seine globalen Kunden herausgibt. ECOVIS hat die deVere Group während des gesamten Genehmigungsverfahrens für elektronische Geldinstitute rechtlich beraten.

Mehr über die Registrierung und Lizenzierung von FinTech-Unternehmen in Litauen – http://ecovis.lt/fintech/.

Kontakt:

Inga Karulaitytė-Kvainauskienė

karulaityte_ingaPartner, Rechtsanwältin
E-mail: inga.karulaityte@ecovisproventuslaw.com
+370 5 212 40 84
Linkedin