Schenkungsteuer vermeiden

Persönlich gut beraten

Mehr als 100 Mal in Deutschland: Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte und Unternehmensberater:
- zur Beratersuche...

Schenkungsteuer: Besser als Bargeld

21.01.2019

Wer seine Kinder statt mit Geld oder einer Wohnung mit landwirtschaftlichen Grundstücken bedenkt, kann die Schenkungsteuer komplett sparen. Vorausgesetzt, er gestaltet richtig.

Über drei Billionen Euro werden in den kommenden Jahren auf die nächste Generation übertragen. Das freut nicht nur die Erben, sondern auch den Fiskus. Denn die Freibeträge von 400.000 Euro für eine Schenkung von Eltern an ihre Kinder sind ein Tropfen auf den heißen Stein. Wer Geld schenkt, hat zwar den Vorteil, dass er steuerlich genau berechnen kann, wann und in welcher Höhe die Freibeträge erreicht sind. Besser dran sind aber beispielsweise Familien, die Betriebe oder Gesellschaften übergeben. Die Verschonungsregelungen sorgen dafür, dass der Fiskus weniger oder gar nichts abbekommt.

Werden jedoch nicht nur Betriebsvermögen übertragen, sind andere Lösungen gefragt. Lange Zeit hieß die Zauberformel „mittelbare Grundstücksschenkung“. Durch die Bewertungsdifferenz zwischen dem Nominalwert des Geldbetrags und dem früher sehr niedrigen Wertansatz für Immobilien ließ sich gut Steuern sparen. Eine mittelbare Grundstücksschenkung liegt dann vor, wenn Geld zum Erwerb eines konkret bestimmten Grundstücks oder für ein konkretes Bauvorhaben geschenkt wird. Der Beschenkte darf nur nicht frei darüber verfügen können, sondern muss sich dem Willen des Schenkers beugen.

Wertdifferenzen nutzen

Auf diesem Weg können auch die Herstellungskosten für Gebäude zugewendet werden, um diese um-, aus- und anzubauen. Da Immobilien jedoch heute mit dem verkehrswertnahen Grundbesitzwert anzusetzen sind, ist die Luft aus dem Modell raus. Aber auch für anderes Vermögen können Wertdifferenzen steuersparend genutzt werden. Nämlich für Ackerland, Wiesen, Wälder, Gebäude und andere Wirtschaftsgüter, die land- und forstwirtschaftlich genutzt werden. „Die auch mittelbar mögliche Schenkung von land- und forstwirtschaftlichen Flächen führt zu einer oftmals viel günstigeren Bewertung als ein geschenkter Geldbetrag“, sagt Ecovis-Steuerberater Markus Böhm in Bayreuth, „interessant ist es auch, Wirtschaftsgebäude zu schenken, die die Steuerbelastung drücken“ (siehe Beispielrechnung „So entgehen Sie der Schenkungsteuer).

Bedingungen prüfen

Natürlich entstehen beim Kauf eines Grundstücks gegenüber einer reinen Geldschenkung erhebliche Kosten. Und für die günstige Bewertung des landwirtschaftlichen Grundbesitzes gilt die Bedingung, dass der Grund innerhalb von 15 Jahren nicht zu außerlandwirtschaftlichen Zwecken verkauft oder umgenutzt wird.

Sollte die erforderliche Bindung aber im Sinne der Familie sein, ist es eine überlegenswerte Variante, landwirtschaftliches Grundvermögen zu schenken. Ebenso ist es denkbar, Wirtschaftsgebäude durch eine mittelbare Grundstücksschenkung zu übertragen. Hier ist eine noch günstigere Bewertung vorstellbar. Während Grundstücke mit den kapitalisierten Pachtpreisen anzusetzen sind, werden Wirtschaftsgebäude im Besatzkapital erfasst. Durch die pauschale Bewertung des Besatzkapitals spielt es keine Rolle, ob mehr oder weniger Wirtschaftsgebäude vorhanden sind. Wird ein Gebäude geschenkt, erhöht sich damit nicht der schenkungsteuerliche Wert des Betriebs. Und mangels Werterhöhung gibt es keine Bemessungsgrundlage für die Schenkung.

Verschonungsregel greift nur bei unmittelbarer Schenkung

Eine Verschonung von der Erbschaftsteuer wie bei der Hofübergabe fällt für die mittelbare Grundstücksschenkung flach. Die gibt es nur für eine unmittelbare Übertragung. Der Schenkende muss bereits im Besitz der Flächen sein, bevor er diese übergibt.

Für unmittelbare Schenkungen reicht es aus, wenn die übertragenen Grundstücke beim Erwerber bewertungsrechtlich einen Betrieb der Land- und Forstwirtschaft darstellen. Auch ein einzelnes Grundstück kann ein Betrieb sein. Der Schenker muss daher vorher nicht Inhaber eines Betriebs sein oder er kann auch aus einem Betrieb heraus einzelne Grundstücke weiterverschenken. Gebäudeneubauten oder -erweiterungen sind kein Betrieb und daher nicht begünstigt.

So entgehen Sie der Schenkungsteuer

Der Vater hat zwei Millionen Euro auf der Bank, die seine Tochter bekommen soll. Ohne Gestaltung sieht die Rechnung so aus:

Zuwendung 2.000.000 Euro
minus Freibetrag 400.000 Euro
zu versteuern 1.600.000 Euro
Schenkungsteuersatz 19 Prozent
fällige Schenkungsteuer (zu versteuernde Summe 1,6 Millionen x 19 Prozent) 304.000 Euro

Auf Empfehlung seines Ecovis-Beraters erwirbt der Vater für die zwei Millionen Euro 20 Hektar landwirtschaftliche Grundstücke. Sie werden laut gesetzlicher Vorgabe mit einem schenkungsteuerlichen Wert von rund 80.000 Euro angesetzt (Pachtwert 220 Euro x Faktor 18,6 x 20 Hektar). Die neue Rechnung:

Zuwendung 80.000 Euro
minus Freibetrag 80.000 Euro
zu versteuern 0 Euro
Steuer 0 Euro

Markus Böhm, Steuerberater bei Ecovis in Bayreuth und Hof